Zum Nachdenken: Der Umgang mit dem Islam

Der Islam in Deutschland wächst. Die Anzahl der muslimischen Mitbürger nimmt zu. Es ist eine Tatsache die vielen Menschen Sorge bereitet. Aus dem Grund existieren unter anderem rechte Bewegungen wie die Pegida.

Wie mit der Veränderung umgehen?

In Ängste durchdrehen und dagegen zu hetzen hilft bestimmt nicht. Wir müssen lernen wie wir mit dem Islam in der Gesellschaft nun umgehen. Er darf nicht uns vorschreiben, wie wir uns zu verhalten haben. Wir sind eine offene Gesellschaft, in der jeder seine Sexualität und Weltanschauung leben darf – bis auf bestimmte Ausrichtungen und solange er niemand anderen damit schaden tut. Frühzeitig muss die Toleranz den Kindern in den Schulen beigebracht werden und einen kritischen Diskussionsumgang mit Religionen und anderen Weltanschauungen zu fördern. Es gibt im Islam Wertevorstellungen, die mit unserer freien Gesellschaft manchmal in Konflikt stehen.  In dem Fall muss deutlich gezeigt werden, dass keine Wertevorstellungen von Religionen über dem Gesetz stehen können.

Bei dem Thema finde ich wieder einmal das Fach Philosophie besser geeignet als ein Fach wie Religion. Philosophie ist kritischer und kann viel mehr Themen als Religion umfassen.

Islamkritik nicht automatisch als Rechts abstempeln!

Schnell wird Islamkritik als Rechts abgestempelt, um eine kritische Diskussion zu vermeiden. Das muss in Zukunft anders sein. Klar kann sich in der Kritik auch Hetze befinden aber da muss klare Differenzierung stattfinden. Hetze kann sich in allen Diskussionen und Kritik verbergen. Wir müssen lernen, freier mit Religionskritik umzugehen. Im Strafgesetzbuch gibt es noch sinnfreie Einschränkungen wie §166. Natürlich kann Hetze niemals zu einer guten Kritik gehören. Leider ist der Mensch ein sehr emotionales Wesen, weshalb es immer Hass und Hetze geben wird. Bei religiösen Heilslehren sind die Emotionen wesentlich stärker.

Wie mit Extremismus umgehen?

Religiöser Extremismus ist zurzeit im Islam schwer verbreitet. Der Extremismus ist eine Gefahr aber es so hoch zu schaukeln wie rechte Bewegungen und Parteien es tun, ist auch nicht richtig.

Extremismus kann reduziert werden, wenn das System für mehr Zufriedenheit sorgt. Die Unzufriedenheit lässt Menschen in ihrem Frust extremistisch werden. Aktuell in Deutschland scheint die Lage alles andere als zufriedenstellend für alle zu sein. Deshalb nimmt der Extremismus aller Lager zu. Die meisten Muslime sind friedliche Mitbürger. Es sind Minderheiten, die sich dem Extremismus anschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.